DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

Eine kurze Beschreibung zum Thema „die Geschichte zu meinem Blog“, gibt es bereits unter dem Reiter about me. Vielleicht habt ihr das bereits durchgelesen oder noch Lust es zu tun. Jedenfalls möchte ich in diesem Beitrag darüber schreiben, wie es überhaupt zu all dem hier kam. Die Geschichte zu meinem Blog, die Geschichte zu ohwyouknow. Hört sich doch ganz gut an.

 

Ich fange am besten ganz vorne an. Seit ich denken kann schreibe ich gerne. Als ich in der Unterstufe war, habe ich Kurzgeschichten verfasst und mit etwa 12 Jahren, schrieb ich auf einer Jimdo Seite meine Gedanken auf. Nebenbei halte ich seit eh und je mein Tagebuch up to date. Jedenfalls löschte ich die Jimdo Seite nach nicht allzu langer Zeit und beschäftigte mich im Internet eher mit Spielen und Communities. Als ich 16 Jahre alt wurde, bekam ich von meiner Mutter ein Buch über Modeblogger zum Geburtstag, welches von Jane Aldridge herausgegeben wurde. Das war der Startschuss für dieses tolle Hobby. Ich habe mir unter dem Namen 16memories bei Blogspot einen eigenen Blog angelegt. Das war 2011 als ich in die 10. Klasse ging. Nach etwas ein/zwei Jahren deaktivierte ich das Blogspot „Profil“, da ich nicht mehr nachkam. Ich war sehr eingespannt bei meiner damaligen Ausbildung. Ich musste Lernen, Freunde, Cheerleading und sonstige Teenie-Probleme unter einen Hut kriegen. In der Zwischenzeit entdeckte ich meine Liebe für Instagram und Tumblr. Dort hatte ich mich für den Namen ohwyouknow entschieden.

 

Anfangs 2015 als sich meine Ausbildung dem Ende zuneigte, aktivierte ich den Blog wieder. Ich löschte alle alten Beiträge, änderte das Layout und den Namen. In kurz es gab einen kompletten Neustart. Zu der Zeit habe ich das alles noch ganz privat gemacht, meine Freunde wussten nicht mal, dass ich blogge. Ich hätte mir auch niemals träumen lassen, dass man in irgendeiner Art mit bloggen Geld verdienen kann. Ich meine alles was ich hier mache ist zu erzählen, was in meinem Leben so abgeht, was ich zurzeit gerne trage, auf was für Events ich war und wo gute Hotspots in meinen Urlaubszielen sind. Jedenfalls habe ich im Herbst 2016 meine eigene Domain gekauft und wollte das ganze Bloggen etwas professioneller machen. Da ich mittlerweile in Berlin wohnte, kam ich auch in den Genuss meiner ersten Fashion Week im Sommer 2016. Zum Winter hin hatte ich mir vorgenommen mehr davon zu sehen als irgendwelche Pop-up Stores. Dies lief ganz gut, denn im Januar durfte ich an einige Events inkl. Modeschauen gehen. Dort wurde ich dann zum ersten Mal drauf aufmerksam gemacht, dass es Kooperationen gibt und man mit dem ganzen Spass auch Geld verdienen kann. Ich wurde von Firmen angesprochen und nach Visitenkarten gefragt. Da ich diese noch nicht hatte, habe ich mir gleich nach der Modewoche welche drucken lassen und mich mehr mit dem Thema befasst. Vor einigen Wochen habe ich übrigens einen Artikel über Blogger Visitenkarten geschrieben, hier findet ihr den Beitrag.

 

Im Frühling 2017 bin ich dann mit meinem Blog von Blogspot zu WordPress gewechselt, was auch nochmals eine Geburt war. Als erstes habe ich mich beim falschen WordPress angemeldet (ja, das geht), dann fehlten alle Bilder vom Import und das Layout musste gemacht werden, pi- pa-po. Ich bin jetzt noch dran die alten Beiträge wieder herzustellen. Einige musste ich sogar ganz löschen, da ich die Bilder schlicht und einfach nicht mehr habe. Also ich kann euch sagen es war am Anfang echt schlimm, ich habe es erst so bereut. Ich meine jetzt musste ich plötzlich auch auf SEO achten, was für mich ehrlich gesagt ein Fremdwort war. Naja, jedenfalls bin ich nun bei WordPress und baue langsam meine Reichweite wieder auf. Neben dem einlesen in SEO und SEA gibt es für mich auch viele weitere Punkte, die ich erlernen muss. Da wäre das richtige durchführen von Kooperationen oder das Schreiben von Rechnungen und Verträgen bis hin zu den richtigen Kennzeichnungen bezüglich Werbung oder eben das ganze Chaos mit dem Gewerbe und Finanzamt. Ich habe noch viel vor mir, was anstrengend werden wird bzw. ist es das schon. Aber ich mache es ja alles freiwillig und bis auf ein zwei kleine Dinge ist es das beste Hobby bzw. der beste Beruf den ich mir überhaupt vorstellen kann.

 

Dieses Buch, weswegen ich überhaupt hier und jetzt was schreibe, habe ich übrigens noch immer. Darin sind neben tollen Outfit Inspirationen auch viele Informationen zu verschieden Stoffen, Farben und Schnitten. Ich weiss nicht mal, ob es dieses noch gibt aber kann es jedem nur empfehlen. Der Name ist des Buches lautet übrigens; Finde deinen Style – Styling-Tipps von Fashion-Bloggern aus der ganzen Welt (Eng. Style Yourself). Da ihr nun wisst, wie das hier alles zustande kam, habe ich mir überlegt meine Erfahrungen zu Teilen. Zum Beispiel, wie man seine eigene Domain kriegt oder wie man von Blogspot zu WordPress wechseln kann. Einen Beitrag zum Thema Blogger Visitenkarten habe ich schliesslich auch schon veröffentlicht.

 

So, dass war die Geschichte zu meinem Mode und Lifestyle Blog. An dieser Stelle, liebe Mama eigentlich kam das alles nur durch dich zustande. Also sage ich noch Mals vielen, vielen Dank! Und auch danke an meinen Bruder, denn von dem sind die hübschen Blumen auf den Fotos.

 

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

 

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

 

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

 

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

 

DIE GESCHICHTE ZU MEINEM BLOG

2 Comments
  1. Liebe Sarah,
    echt spannend zu hören, wie du zum Bloggen gekommen bist!
    Und schön, dass dich das Geschenk deiner Mutter auf diesem Weg begleitet.
    Hab einen schönen Abend 🙂
    Liebe Grüße
    Sonja – The Cozy Life
    https://the-cozy-life.blogspot.de

    1. Hi Sonja, herzlichen Dank für deine lieben Worte! Es freut mich, dass dir mein Post gefallen hat. 🙂

      xx Sarah

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.